Die neuesten Trends in Sachen Brustvergrößerung

Der Eingriff der Brustvergrößerung wird bereits seit vielen Jahren auf klassische Art und Weise durchgeführt. Doch immer wieder gibt es Ärzte und Wissenschaftler, die alles dafür tun, dieses Verfahren zu perfektionieren. Und auch das Schönheitsempfinden der Gesellschaft verändert sich. Das Ergebnis davon sind neue Trends im Bereich der Brustvergrößerungen. Mittlerweile heißen die neuesten Trends und Techniken bei der chirurgischen Brustformung Brustverkleinerung, Brustvergrößerung und Bruststraffung.

Dr. med. Rainer Abel-Vallot, der Facharzt für plastische und ästhetischen Medizin in der Kölner Klinik am Ring ist, meint dazu, dass einflussreiche Trends in der heutigen Zeit vor allem aus den USA und Lateinamerika stammen. Früher lag die elegant weibliche Brust im Fokus der Gesellschaft, heute ist dies anders. Mehr und mehr in Mode kommen runde und zur Mitte des Dekolletees kräftiger werdende Brüste. Für Schönheitschirurgen stellt dies eine neue Herausforderung dar, schließlich muss bei dem Eingriff darauf geachtet werden, dass das Ergebnis nachhaltig ist und die Patientin diesen Schritt nicht bereuen wird. Eine Brustvergrößerung ist also weitaus mehr als das Einsetzen von Brustimplantaten. Auch die Form spielt eine große Rolle.

Auffällig ist, dass viele Frauen mittlerweile eine Bruststraffung wünschen. Oftmals wird dafür eine Brustvergrößerung durchgeführt. Immer häufiger kommt dabei die endoskopische Brustvergrößerung zum Einsatz. Dr. Abel-Vallot gibt offen zu, früher immer ein Verfechter des Zugangs über die Brustumschlagfalte gewesen zu sein und diesem Verfahren heute vollkommen anders gegenüber zu stehen. Immerhin ist der Schnitt von nur etwa 3-4 cm nicht nur ziemlich klein und unauffällig, sondern verschwindet später auf natürliche Art und Weise in der Falte der Achsel. Dadurch, dass diese Operationsmethode immer bekannter wird und viele schon von so genannten “Wundern” sprechen, operiert auch Dr. Abel-Vallot immer häufiger nach diesem Verfahren. Was in Europa ziemlich neu ist, wird in Brasilien allerdings schon seit mehr als 20 Jahren praktiziert.

Grundsätzlich gilt, dass über die Art des Eingriffs bei einer Brustvergrößerung immer mit dem behandelnden Arzt gesprochen werden sollte.